Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Fuller, Heinrich, von Hagenau: 'Opus de moribus prelatorum', dt.

Vgl. Karl Langosch, in: 2VL 2 (1980), Sp. 1008-1010.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 362
  2. München, Staatsbibl., Cgm 289
  3. Philadelphia (Pennsylvania), Free Libr., Lewis E 16 (de Ricci Nr. 165)
  4. Trier, Stadtbibl., Hs. 816/1345 8°
  5. Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2877
  6. Wien, Schottenkloster, Cod. 145 (Hübl 209)
  7. Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 78.4 Aug. 2°
  8. Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 79.1 Aug. 2°

Zusammengestellt von Martina Giese (München).

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Zum gleichen Werk vgl. auch Gerd Brinkhus, 'Fürstenspiegel Zwelf räte, die nucz sind ainem yeglichen fürsten oder herren', in: 2VL 2 (1980) Sp. 1030 [eigenes Stichwort!].

Schlagwörter

Fuller, Heinrich, von Hagenau

Ausgabe

  • Markus Müller, Fürstenspiegel und Bischofsspiegel. Der Beitrag Jakob Wimpfelings, in: Humanisten am Oberrhein. Neue Gelehrte im Dienst alter Herren, hg. von Sven Lembke und Markus Müller (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 37), Leinfelden-Echterdingen 2004, S. 9-147.