Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9417

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 432Codex395 Blätter

Inhalt 

Bl. 60r-149r = 'Passionstraktat für Ordensleute'
Bl. 152r-192r = Passionsharmonie
Bl. 205r-255r = 'Traktat gegen Eigenbesitz im Kloster' (nach Humbert von Romans: 'Expositio regulae sancti Augustini', bes. Kap. 19ff.)
Bl. 263r-274r = 'Von einem christlichen Leben' (unvollständig)
Bl. 279r-279v = 'Lehre für den anfangenden, zunehmenden und vollkommenen Menschen' (3. Teil)
Bl. 280r-300v = Heinrich Krauter: 'Traktat von den zehn Geboten'
Bl. 304v-323v = Pseudo-Augustinus: 'Speculum peccatoris', dt. (M2)
Bl. 323v-339v = 'Von menschlicher Hinfälligkeit' (M2)
Bl. 340v-352r = 'Der Mandelkern' (2. Fassung)
Bl. 356r-382v = Konrad Wagner: 'Tractat was dem schawenden menschen zugehort'
Bl. 383r-392v = Silvester von Rebdorf: 'Brief an die Schwestern von Pulgarn über Armut im Kloster'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 140 mm
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 244)
Schreibsprachebair. (Schneider S. 245)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Rolf Klemmt, Eine mittelhochdeutsche Evangeliensynopse der Passion Christi. Untersuchung und Text, Diss. Heidelberg 1964, S. 49.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 244-249. [online]
  • Karin Schneider, 'Von menschlicher Hinfälligkeit', in: 2VL 6 (1987), Sp. 398f., hier Sp. 398 (Nr. 3).
  • Bernhard D. Haage / Christine Stöllinger-Löser, 'Privatbesitz im Ordensleben', in: 2VL 7 (1989), Sp. 845-850 + 2VL 11 (2004), Sp. 1269f., hier Bd. 7, Sp. 848.
  • Gunhild Roth, Sündenspiegel im 15. Jahrhundert. Untersuchungen zum pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris' in deutscher Überlieferung (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 12), Bern u.a. 1991, S. 88-90.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 324.
  • Petra Hörner (Hg.), Passionsharmonien des Mittelalters. Texte und Untersuchungen, Berlin 2012, S. 9 (Sigle M2), 22f., 29, 171-208 (Abdruck).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 400.
  • Anja Freckmann und Juliane Trede unter Mitarbeit von Elisabeth Wunderle, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Handschriften aus den Klöstern Altenhohenau und Altomünster: Clm 2901-2966 sowie Streubestände gleicher Provenienz (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis III,4), Wiesbaden 2016, S. 256-263.
  • Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern [>> Altenhohenau]. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Petra Hörner, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
cg, August 2016